Hauptinhalt

Mehr Transparenz

BMZ weitet IATI-Meldung aus


31.03.2014 |

Bonn/Berlin – Welche Projekte fördert das BMZ eigentlich in Burkina Faso, Vietnam oder Simbabwe? Die Antwort darauf findet sich mit ein paar Mausklicks im Internet: Denn das BMZ hat Ende März erneut aktuelle Daten und Informationen über mehr als 6.000 laufende, kürzlich beendete und neu geplante Projekte in allen Partnerländern entsprechend der Standards der "In­ter­national Aid Transparency Initiative" (IATI) und der Trans­pa­renz­ver­ein­barungen von Busan in maschinenlesbarer Form ver­öffentlicht. Als inter­na­tio­naler Standard erlaubt IATI eine bessere Vergleichbarkeit zwischen den Leistungen unterschiedlicher Geber. Das BMZ hatte im März 2013 zum ersten Mal für Deutsch­land an IATI gemeldet.

Deutsch­land ist Gründungsmitglied der In­ter­national Aid Transparency Initiative (IATI), die 2007 bei der hochrangigen Entwicklungskonferenz in Accra ge­gründet wurde. Inzwischen haben mehr als 35 bilaterale und multilaterale Geber und 23 Partner­länder die IATI unterzeichnet, mehr als 230 Or­ga­ni­sa­ti­o­nen melden regelmäßig an die IATI-Registratur und die Anzahl wächst weiter.

Die hochrangige Entwicklungskonferenz in Busan (Südkorea) Ende 2011 ebenso wie der G8-Gipfel in Lough Erne im Juni 2013 haben die Bedeutung dieser Transparenzinitiative ausdrücklich bestätigt. Auch Deutsch­land hat sich in Busan zur Veröffentlichung von zeitnahen, detaillierten und standardisierten Informationen zur Ent­wick­lungs­zusam­men­ar­beit verpflichtet. Sukzessive werden mit jeder Meldung umfassendere Informationen zur Verfügung gestellt.

Mit seiner dritten Meldung stellt das BMZ umfangreiche, aktuelle Basisdaten und Dokumente zur laufenden bilateralen Ent­wick­lungs­zusam­men­ar­beit auf Projekt- beziehungsweise Maß­nahmen­ebene im Internet bereit. Erstmalig enthält die Meldung nun auch Maßnahmen der nicht­staatlichen Ent­wick­lungs­zusam­men­ar­beit sowie regionale und globale Vorhaben. Hinzugekommen sind weitere, maßnahmenspezifische Informationen, wie zum Beispiel Projekt­partner, Web­seiten­links, das Datum der Maß­nahmen­zu­sage und In­for­ma­tionen zu Kon­di­tio­nalitäten. Auch die Ver­öffentlichung von Strategie­papieren wurde weiter aus­ge­weitet. Diese Daten, die den Zeitraum 2013 abdecken, ergänzen die statistisch überprüften Daten, die im Rahmen der jährlichen ODA-Meldung von der OECD ver­öffentlicht werden, die oft erst mit einjähriger Ver­zögerung öffentlich zugänglich sind.

Weitere Informationen zum Thema Trans­pa­renz und deutsche IATI-Meldung finden Sie hier: http://www.bmz.de/transparenz.

Kurzlink zu dieser Meldung

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen