Hauptinhalt

Wirksamkeit der Zusammenarbeit

Die Entwicklungspartnerschaft von Busan

("Busan Partnership for Effective Development Co-operation")


Rund 3.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 160 Ländern, darunter zahl­reiche Staats­chefs und Minister, trafen sich Ende 2011 zum vierten hoch­ran­gigen Forum zur Wirk­sam­keit der Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit im süd­korea­nischen Busan. Die Konferenz bestätigte die Gül­tig­keit der Prin­zi­pien, die auf den vor­an­ge­gangenen Foren in Paris (2005) und Accra (2008) beschlossen worden waren.

Darüber hinaus wurde mit der Abschlusserklärung von Busan zum ersten Mal eine in­ter­na­ti­o­nale Rahmen­ver­ein­barung für die Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit geschaffen, die alle rele­vanten politischen Akteure einbezieht: die tradi­tionellen Geber, die Zivil­gesell­schaft, die Privat­wirt­schaft und erstmals auch die Schwel­len­länder inklusive der sogenannten "neuen Geber" Brasilien, China und Indien. Dieses Ergebnis markiert einen Wende­punkt in der in­ter­na­ti­o­nalen Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit.

Auch die Privat­wirt­schaft soll künftig stärker einbezogen werden. Sie kann entscheidend zur Wirksamkeit der Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit beitragen, indem sie Kapital und Know-how zur Verfügung stellt und in Ent­wick­lungs­ländern Arbeitsplätze schafft und Wirtschaftsprozesse belebt.

Das Forum von Busan machte deutlich, dass Ent­wick­lungs­po­li­tik heute weit mehr ist als nur die klassische staatliche Zu­sam­men­ar­beit zwischen reichen Ländern im Norden und armen Ländern im Süden. Die Zahl der staatlichen, zivil­gesell­schaft­lichen und privat­wirt­schaft­lichen Akteure ist stark gestiegen. Bei allen Akteuren wächst die Einsicht, dass eine gemeinsame Ent­wick­lungs­agenda auf der Grund­lage geteilter Prinzipien und Ziele notwendig ist. Die Ent­wick­lungs­partner­schaft von Busan legt das Fundament, diese Kräfte zu bündeln und in eine gemeinsame Richtung zu lenken.

Deutsch­land hatte sich aktiv an der Vorbereitung der Konferenz beteiligt. So hatte das BMZ im Vorfeld des hochrangigen Forums gemeinsam mit der OECD in Berlin einen in­ter­na­ti­o­nalen Workshop zu Ergebnisorientierung ausgerichtet. Die Ergebnisse dieses Workshops flossen in die politische Abschlusserklärung von Busan ein.

Umsetzung der Entwicklungspartnerschaft

Mitte 2012 hat die neue "Globale Partner­schaft für wirksame Ent­wick­lungs­kooperation" ("Global Partnership for Effective De­vel­op­ment Co­op­er­a­tion") ihre Arbeit aufgenommen. Sie übernimmt die Aufgaben der bisherigen "Working Party on Aid Effectiveness". Die Partner­schaft soll eine Vielfalt von Akteuren einschließen, die Umsetzung der Ent­wick­lungs­partner­schaft von Busan ver­fol­gen und Un­ter­stüt­zung für die Steigerung der Wirk­sam­keit der Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit mobilisieren.

Das BMZ wird die Handlungs­er­for­der­nisse prüfen, die sich für die Bun­des­re­gie­rung aus dem Schluss­dokument und den Umsetzungs­akti­vi­täten ergeben. Dazu wird ein Aktions­plan vorbereitet, der vor allem die Umsetzung auf der Länder­ebene in den Vordergrund stellt.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen