Hauptinhalt

Stimmen aus dem Projekt

"Früher, da arbeitete ich für die anderen – jetzt arbeite ich für mich selbst!"

Mit Motorrad-Leasing in die Zukunft starten


Den Traum von der Selbständigkeit erfüllt: Boda-Boda-Fahrer Vincent Nsengimana auf seinem geleasten Motorrad

Vincent Nsengimana ist einer von rund 20.000 registrierten Boda-Boda-Fahrern in Kigali, die von der Personenbeförderung und dem Lastentransport per Motorradtaxi leben. Der 30-Jährige wohnt in einem der armen Vororte der Hauptstadt, kommt aber eigentlich aus dem Distrikt Nyanza.

Vincent hat die Schule abgebrochen und ist nach Kigali gezogen, wo er zunächst einen Job als Wachmann fand. Doch der Verdienst von 50.000 ruandischen Franc (umgerechnet etwa 57 Euro) pro Monat war zu wenig, um seine Lebenshaltungskosten zu decken und für eine bessere Zukunft zu sparen, erzählt er. Darum kündigte er nach einem Jahr den Job und begann mit der Personenbeförderung auf dem Motorrad.

"Ich mietete das Motorrad für 5.000 Franc pro Tag von meinem Freund. An einem guten Tag machte ich 10.000 Franc und konnte 2.000 nach Hause nehmen. An einem schlechten Tag nahm ich nichts mit nach Hause, nachdem ich mein Essen bezahlt hatte." Im Februar dieses Jahres wurde er von einem Mitarbeiter des Mikrofinanzinstituts Umutanguha Finance Cooperative (UFC) angesprochen, der ihn über das neu eingeführte Leasingprodukt informierte. Die UFC ist eine der fünf Mikrofinanzinstitutionen, die durch das Vorhaben des BMZ gefördert werden.

Der erste Schritt zur Existenzgründung

Vincent war sofort begeistert über die Möglichkeit, sein eigenes Motorrad zu besitzen. Im März 2016 wurde er ein Kunde von UFC. Nachdem er zehn Prozent vom Leasingwert in Höhe von 1,4 Millionen ruandischen Franc als Anzahlung geleistet hatte (also rund 160 Euro von 1.600 Euro), wurde ihm der Leasingkredit gewährt. Er erhielt das Motorrad unter der Bedingung, es innerhalb von 24 Monaten zu einem Zinssatz von 22,8 Prozent abzuzahlen – für afrikanische Verhältnisse ist das günstig. Mit strahlenden Augen sagt der junge Mann: "Früher, da arbeitete ich für die anderen – aber jetzt arbeite ich für mich selbst! Im Juni nächsten Jahres werde ich ein Grundstück in meinem Dorf kaufen und mit dem Bau eines Hauses beginnen, das dann mein Heim wird. Sobald ich mit dem Haus fertig bin, wird es an der Zeit, eine Frau zu finden und eine Familie zu gründen."

Mit seinem Motorradtaxi-Geschäft verdient Vincent jetzt durchschnittlich 8.000 ruandische Franc oder 9 Euro pro Tag, nach Abzug aller Aufwendungen. "Mein Traum ist es, später einen Pick-up zu kaufen, damit kann ich mehr Geld verdienen und darüber hinaus ist man nicht so vom Wetter abhängig wie mit dem Motorrad", sagt Vincent und betont am Schluss: "Ich mag den Service bei UFC, weil sie den jungen Leuten helfen, ihre Träume zu verwirklichen!"


Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen