Hauptinhalt

Akteure

Welthandelsorganisation und allgemeines Zoll- und Handelsabkommen


Das Allgemeine Zoll- und Handelsabkommen GATT (General Agreement on Tariffs and Trade) trat als internationale Vereinbarung über einen freien Welthandel am 1. Januar 1948 in Kraft. Ziel des GATT war die Förderung der weltwirtschaftlichen Entwicklung und des Wohlstands durch den Abbau von Handelshemmnissen und die Schlichtung von Handelskonflikten. 1995 wurde das GATT durch die Welthandelsorganisation (World Trade Organization, WTO) abgelöst.

Neben dem internationalen Währungsfonds (IWF) und der Weltbankgruppe ist die Welthandelsorganisation eine der zentralen Organisationen der Weltwirtschaftsordnung. Sie ist als einzige internationale Organisation dafür zuständig, Regeln für den internationalen Handel zu formulieren. Während sich die GATT-Regeln vor allem auf den Güterhandel konzentrierten, umfassen die WTO-Verträge auch Regeln für den Dienstleistungshandel und für den Schutz geistigen Eigentums. Vorrangiges Ziel der WTO ist der Abbau aller Hemmnisse, die den weltweiten Handel behindern. Dazu gehört unter anderem der Abbau von Diskriminierungen zwischen importierten und heimischen Gütern und zwischen Importen aus verschiedenen Ländern. Die WTO hat zurzeit 164 Mitglieder (Stand August 2017).


Weitere Informationen

Kontakt

Welthandelsorganisation (WTO)

Centre William Rappard
Rue de Lausanne 154

1211 Genf 21
Schweiz
Telefon: 00 41 / 22 / 7 39 51 11
Fax 00 41 / 22 / 7 31 42 06

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen