Hauptinhalt

Weltbankgruppe

Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung


Logo: In­ter­na­ti­o­nale Bank für Wieder­aufbau und Entwicklung (IBRD)Die In­ter­na­ti­o­nale Bank für Wie­der­auf­bau und Ent­wick­lung (In­ter­na­tional Bank for Re­con­struc­tion and De­vel­op­ment, IBRD) wurde 1944 auf der Kon­fe­renz von Bretton-Woods als Teil der Welt­bank­gruppe gegründet.

1946 nahm die Bank ihre Geschäfts­tätig­keit auf. Deutsch­land ge­hört der IBRD seit 1952 an. Aktuell (Stand März 2013) haben 186 Länder Kapi­tal­an­teile von 175 Mil­li­arden US-Dollar ge­zeich­net. Der deutsche An­teil be­trägt 4,7 Prozent.

Aufgaben der IBRD

Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Aufgabe der IBRD, den devi­sen­armen und nicht aus­rei­chend kredit­wür­digen Län­dern Ka­pi­tal für Wie­der­aufbau und Ent­wick­lung zu be­schaf­fen. Sie gibt An­lei­hen auf den Finanz­märkten aus und lei­tet dieses Ka­pi­tal in Form von Kre­diten weiter. Mitt­ler­weile ist ihre Haupt­aufgabe, die wirt­schaft­liche Ent­wick­lung in Ländern mit mitt­lerem Ein­kom­men und in kredit­würdigen armen Ländern zu fördern. Dazu vergibt sie Kredite zu markt­ähnlichen Konditionen.

Im Geschäfts­jahr 2012 bewilligte die IBRD Darlehen in Höhe von 20,6 Mil­liar­den US-Dollar zur Finan­zierung von Pro­jekten und Pro­grammen. Die wichtigste Grund­lage für Umfang und Aus­richtung der Kredite ist eine Länder­strategie, die die Welt­bank zusammen mit dem Empfänger­land erarbeitet. Deutsch­land hat in der IBRD einen Stimm­rechts­anteil von 4,48 Prozent.

Weitere Informationen

Kontakt

Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD)

1818 H Street, N.W.
Washington, DC 20433

USA
Telefon: 001 / 202 / 473 10 00
Fax: 001 / 202 / 477 63 91

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen