Hauptinhalt

Vereinte Nationen

Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur


Logo: Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO)"Da Kriege im Geist der Men­schen ent­ste­hen, muss auch der Frie­den im Geist der Men­schen ver­an­kert wer­den." So lau­tet die Leit­idee der 1945 in Lon­don ge­grün­de­ten Orga­ni­sa­tion der Ver­einten Na­ti­onen für Er­zie­hung, Wis­sen­schaft und Kul­tur (United Nations Ed­u­ca­tion­al, Sci­en­tif­ic and Cul­tu­ral Orga­ni­za­tion, UNESCO). Sie ist eine der Son­der­orga­ni­sa­tionen der UN und hat ihren Amts­sitz in Paris. Die UNESCO hat 193 Mitglieder.

Durch die För­de­rung der inter­na­ti­o­nalen Zu­sam­men­arbeit in Bil­dung, Wis­sen­schaft, Kul­tur und Kom­mu­ni­ka­tion will die UNESCO zur Er­hal­tung des Frie­dens und der Sicher­heit bei­tra­gen. Sie wirkt da­bei weniger als Geld­geber, denn als Ko­or­di­na­tor, Ini­tia­tor und Berater.

Als Forum der globalen intel­lek­tuellen Zu­sam­men­arbeit hat die UNESCO das brei­teste Pro­gramm­spektrum aller UN-Sonder­orga­ni­sa­tionen. Ihr Mandat um­fasst Bil­dung, Wis­sen­schaft, Kul­tur und Kom­mu­ni­ka­tion. Das bei weitem größte Aktions­feld ist dabei Bildung.

Die UNESCO ist für die Steuerung und Fortschrittskontrolle der Erreichung der sechs Ziele der internationalen Initiative "Bildung für alle (EFA)" und damit des Millenniums­entwick­lungs­ziels Nummer 2 "Universelle Grundbildung für Alle" zuständig. Außer­dem obliegt der UNESCO unter anderem die Steuerung für die Welt­dekaden "Bildung für nach­hal­tige Entwicklung" (2005 – 2014) und "Alpha­beti­sierung" (2003 – 2012).

Die Mitgliedsstaaten der UNESCO haben National­kom­mis­sionen ein­ge­rich­tet. Sie beraten die eigene Regie­rung in UNESCO-Fragen und be­zie­hen die Zivil­gesell­schaft in die Arbeit ein. Die deutsche UNESCO-Kommission (DUK) hat ihren Sitz in Bonn. Das BMZ ist Mit­glied im Vor­stand der Kommission.

Die UNESCO finanziert sich haupt­säch­lich aus den Pflicht­bei­trägen ihrer Mit­glieds­staaten. Der regu­läre Zwei­jahres­haus­halt 2008/2009 be­trägt 631 Mil­li­onen US-Dollar. Zu­sätz­lich er­hält die UNESCO außer­ordent­liche Bei­träge, Treu­hand­gelder für be­stimmte Pro­jekte und Pro­gramme, Mittel anderer multi­lateraler Ein­rich­tungen sowie frei­wil­lige Bei­träge von Mitglieds­staaten und Spenden. Deutsch­land ist nach den USA und Japan mit einem Anteil von 8,578 Prozent des regulären Haus­halts (2008) weiterhin dritt­größter Bei­trags­zahler der UNESCO. Im Jahr 2008 betrug der Pflicht­beitrag Deutsch­lands (aus dem Haus­halt des Auswärtigen Amtes) 27.063.590 US-Dollar.

Darüber hinaus unterstützt Deutschland die UNESCO mit freiwilligen Leistungen und privaten Spenden.

Das in Bonn ansässige "Inter­national Centre for Technical and Voc­a­tion­al Ed­u­ca­tion and Train­ing" (UNEVOC) der UNESCO, das sich mit beruf­licher Bil­dung be­fasst, wird mit BMZ-Treu­hand­mitteln für die Pro­gramm­arbeit unter­stützt. Die aktuellen jähr­lichen Bei­träge hier­für be­lau­fen sich auf 550 000 Euro. Im Zeit­raum 2000 bis 2008 wurden hier­für ins­ge­samt 4,85 Mil­li­onen Euro be­reit­ge­stellt. Darüber hin­aus be­tei­ligt sich das BMZ bei der Fi­nan­zie­rung des jähr­lichen Fort­schritts­berichts "Bil­dung für Alle" (Education for All Global Moni­tor­ing Report). Im Jahr 2008 wurden hier­für 100.000 Euro be­reit­ge­stellt. Insgesamt beläuft sich die För­de­rung hier­für für den Zeit­raum 2003 bis 2008 auf 1,15 Millionen Euro.

Weitere Informationen

Kontakt

Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO)

7, place de Fontenoy
75352 Paris 07 SP
Frankreich
Telefon: 00 33 / 1 / 45 68 10 00
Fax: 00 33 / 1 / 45 67 16 90

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen