Hauptinhalt

Vereinte Nationen

Welthandels- und Entwicklungskonferenz


Logo: Welthandels- und Entwicklungskonferenz (UNCTAD)Die Welt­handels- und Ent­wick­lungs­kon­fe­renz (United Nations Con­fe­rence on Trade and De­vel­op­ment, UNCTAD) mit Sitz in Genf wurde im De­zem­ber 1964 als Or­gan der UN-Gene­ral­ver­samm­lung gegründet.

Ihr Ziel ist, Han­del und Ent­wick­lung auf welt­weiter Ebene zu för­dern. Da­bei sol­len alle Län­der den größt­mög­lichen Nut­zen aus der In­te­gra­tion in die Welt­wirt­schaft zie­hen. Der UNCTAD ge­hören 193 Mit­glie­der an, wo­bei die Ent­wick­lungs­länder über die Stim­men­mehr­heit ver­fügen. Die Re­so­lu­tionen der Kon­fe­renz haben em­pfeh­lenden Charakter.

Die UNCTAD hat für die Ent­wick­lungs­länder eine wich­tige Beratungs- und Service­funk­tion. Die Kon­fe­renzen fin­den alle vier Jahre statt, zu­letzt 2016 in Nairobi (Kenia). Bei der Ministerkonferenz in Nairobi wurde das Mandat der Organisation deutlich auf die Ergebnisse der Agenda 2030 der Vereinten Nationen mit den Nachhaltigen Entwicklungszielen ausgerichtet.

Die für Deutschland wichtigen Bereiche (wie Investitionen, Handelserleichterungen, Migration, Schuldenmanagement und geistiges Eigentum) konnten im Mandat verankert werden. Zudem wurde die Einrichtung von zwei neuen Arbeitsgruppen beschlossen, zu digitalem Handel und Digitalwirtschaft sowie zu Entwicklungsfinanzierung. Mit über 6.000 zum Teil hochrangigen Teilnehmern aus insgesamt 164 UNCTAD-Mitgliedstaaten wurde deutlich, dass die UNCTAD bei den Entwicklungsländern nach wie vor auf hohes Interesse stößt.

Weitere Informationen

Kontakt

Welthandels- und Entwicklungskonferenz (UNCTAD)

Palais des Nations
8-14, Av. de la Paix
1211 Genf 10
Schweiz
Telefon: 00 41 / 22 / 9 17 12 34
Fax: 00 41 / 22 / 9 17 00 57

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen