Hauptinhalt

Informations- und Bildungs­arbeit

Zusammenarbeit mit Nichtregierungsorganisationen


Jugendliche Greenpeace-Aktivisten demonstrieren mit Gipshänden bei der Internationalen Konferenz für Erneuerbare Energien 2004 in Bonn.

Ent­wicklungs­politische In­for­mations- und Bildungs­arbeit ist auf das ehren- und haupt­amt­liche Engage­ment der Bür­ge­rin­nen und Bürger an­ge­wie­sen. Durch ihre intensive und direkte Zusammen­arbeit mit zivil­gesell­schaft­lichen Partnern in den Ent­wick­lungs­ländern verfügen zahlreiche große und kleine Nicht­re­gierungs­or­ga­ni­sa­tio­nen (NROs) über wert­volle Erfah­run­gen, die sie in der Bildungs­arbeit einsetzen können.

Die NROs stellen damit wichtige Part­ner für die Inlands­arbeit des BMZ dar – für ihre Programme und Projekte wendet das Ministe­rium den Haupt­teil seiner Mittel in der ent­wick­lungs­po­litischen Bildungs­arbeit auf. Über das "Aktions­gruppen­programm" und das "Förder­programm Ent­wick­lungs­po­litische Bildung" werden von kleinen Abend­veranstaltungen bis zu großen Kampagnen sehr unter­schied­liche Bildungs­angebote gefördert. Zentrale Anlauf­stelle für alle Schulen, Vereine, Or­ga­ni­sa­ti­on­en und Initiativen, die Un­ter­stüt­zung für ent­wick­lungs­po­litische Projekte suchen, ist die Service­stelle En­gage­ment Global.

Einige aktuelle Beispiele für geförderte Projekte:

Zugleich fördert das BMZ die Vernetzung staat­licher und nicht­staat­licher Bildungs­arbeit und der Nicht­regierungs­organisationen unter­einander – etwa durch die Unter­stützung von Regional­konferenzen der entwicklungs­politischen NROs, an denen auch Bund und Länder teilnehmen.

Mehr über die zahlreichen Organisationen, die sich entwicklungs­politisch engagieren und ohne die die schulische und außer­schulische Bildungs­arbeit nicht denkbar wäre, finden Sie auf der

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen