Hauptinhalt

Beginn einer Karriere in Internationalen Organisationen

Programm "Beigeordnete Sachverständige"


Allgemeine Programminformationen

Beigeordnete Sachverständige sind international bekannt als Junior Professional Officers (JPO), Associate Experts (AE) oder Associate Professional Officers (APO). Zur Vereinheitlichung wird das Programm im folgenden Text als JPO-Programm bezeichnet. Die Bundesregierung leistet mit diesem Programm einen Beitrag zur multilateralen Zusammenarbeit und verfolgt gleichzeitig das Ziel, den Anteil Deutscher in Internationalen Organisationen zu verstetigen bzw. zu erhöhen. Das JPO-Programm bietet deutschen Nachwuchskräften die Option, internationale Berufserfahrung zu sammeln und so ihre Wettbewerbschancen für eine Beschäftigung bei internationalen Organisationen deutlich zu erhöhen. Die fachliche Zuständigkeit liegt beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), mit der Durchführung des Programms wurde das Büro Führungskräfte zu internationalen Organisationen (BFIO) beauftragt.

Tätigkeitsfelder der JPOs

JPOs arbeiten bei den Vereinten Nationen mit ihren verschiedenen Unter- und Sonderorganisationen, der Weltbankgruppe sowie einigen anderen internationalen Finanzinstitutionen. Insgesamt hat die Bundesregierung mit etwa 30 internationalen Organisationen Abkommen zur Entsendung von JPOs geschlossen. Die Einsatzorte sind entweder am Sitz der jeweiligen Organisation oder in den Regional- und Feldbüros in Afrika, Asien, Lateinamerika und Europa. JPOs arbeiten in verschiedenen Bereichen der wirtschaftlichen- und Entwicklungszusammenarbeit.

Voraussetzungen für eine Bewerbung

Angesprochen sind Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit deutscher Staatsbürgerschaft und erster Berufserfahrung (mindestens zwei, maximal vier Jahre).

Hervorragende universitäre Leistungen sind für die Bewerbung ebenso von Vorteil wie im Ausland erworbene, relevante berufliche Erfahrung und absolvierte Praktika. Die fließende Beherrschung der englischen Sprache in Wort und Schrift ist Voraussetzung, Kenntnisse in einer weiteren VN-Sprache sind teilweise Voraussetzung oder zumindest von Vorteil.

Eine ausgeprägte interkulturelle Kompetenz ist ebenso unabdingbar wie Teamfähigkeit, Planungs- und Organisationskompetenz, Kreativität, Lernbereitschaft und Flexibilität.

Bei einem Einsatz in einem Entwicklungsland ist Tropentauglichkeit Voraussetzung.

Stellenausschreibungen und Auswahlverfahren

Die Ausschreibung von JPO-Stellen erfolgt zwei mal jährlich (Frühjahr/Herbst) im Internet (www.bfio.de) und in ausgesuchten Printmedien. Bewerbungen sind nur über die BFIO-Webseite möglich. Die Ausschreibungsfrist beträgt i.d.R. 6 Wochen.

Nach dieser Frist wird entschieden, welche Bewerberinnen und Bewerber zum Auswahlverfahren nach Bonn eingeladen werden. Eine persönliche Vorstellung ist obligatorisch. Die deutsche Seite stellt im Anschluss an dieses Verfahren den Internationalen Organisationen mehrere Kandidatinnen und Kandidaten für die jeweilige Position vor.

Die abschließende Entscheidung, welche Kandidatin bzw. welcher Kandidat die Stelle bekommt, liegt bei der Organisation.

Vertragsbedingungen

JPOs erhalten für die Dauer ihres Einsatzes (i.d.R. 24 Monate) einen Arbeitsvertrag von der jeweiligen internationalen Organisation im Rahmen der jeweils geltenden Personalstatuten (Staff rules oder Staff Regulations).

Vorbereitung und Programmbetreuung

Die JPOs werden von deutscher Seite im Rahmen einer sogenannten Hospitation auf ihren Einsatz vorbereitet. Die Hospitation ist neben einem dreitägigen Vorbereitungsseminar in Bonn die Gelegenheit, zuständige Ansprechpartnerinnen und -partner in den Bundesministerien und in anderen deutschen Institutionen und Einrichtungen kennen zu lernen. Sie dient in erster Linie dazu, ein berufliches Netzwerk aufzubauen.

Während der JPO-Zeit besteht ein kontinuierlicher Kontakt mit dem BFIO (z.B. in Form von Berichterstattung, E-Mail-Verteilern etc.). Die Betreuung vor Ort übernimmt die jeweils zuständige deutsche Auslandsvertretung.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen