Hauptinhalt

Naher Osten und Nordafrika

Berufs- und Hochschulbildung


Schülerinnen in einer Ausbildungsstätte für Lehrlinge in Boumerdes, Algerien.

Obwohl die Staaten in Nordafrika und im Nahen Osten (Middle East and North Africa, MENA) in den ver­gan­genen Jahr­zehnten stark in den Bil­dungs­sektor in­ves­tiert haben, ist die An­alpha­beten­quote mit etwa 25 Pro­zent wei­ter­hin hoch. Zwei­fel­los wurden bereits wich­tige Fort­schritte bei den Ein­schu­lungs­quoten und der Mäd­chen­bildung ge­macht. Der An­teil der Schülerinnen in den Grund­schulen, vor allem aber in den wei­ter­füh­renden Schulen und Hoch­schulen, ist je­doch noch immer gering.

Die Jugendarbeitslosigkeit in den ara­bischen Län­dern ist welt­weit die höchste und nahe­zu dop­pelt so hoch wie im welt­weiten Durch­schnitt. In den Staaten Nord­afrikas und des Nahen Ostens sind etwa 25 Pro­zent aller jungen Frauen und Män­ner zwischen 15 und 24 Jahren ohne Arbeit. Viele arbeits­lose Jugend­liche und junge Er­wach­sene sind schlecht qua­li­fi­ziert und nicht auf die An­for­de­rungen der modernen Arbeits­welt vor­be­rei­tet. Ihr Poten­zial geht un­ge­nutzt ver­loren, und ihr per­sön­liches Recht auf freie Ent­fal­tung wird stark eingeschränkt.

Der Bericht über die menschliche Ent­wick­lung in der arabischen Welt (Arab Human De­vel­op­ment Report 2011) kommt zu dem Schluss, dass die Länder der Region den Bil­dungs­sektor moder­ni­sieren müs­sen. Erst dann be­steht die Mög­lich­keit, dass die Menschen in der MENA-Region in glo­balen und regio­nalen Wirt­schafts­unter­nehmen mit­ar­bei­ten oder mit eigenen Unter­neh­men auf den glo­balen Märkten wett­be­werbs­fähig sein können.

Deutsch­land fördert darum eine arbeits­­markt­­orien­tierte Ent­wick­lung der beruf­­lichen Qua­li­­fi­­zie­rung sowie deutsch-arabische Hoch­schul­koope­ratio­nen.

Zugang zur Grundbildung

Um Kindern armer Bevölkerungsschichten, ins­be­son­dere Mädchen, eine qua­li­ta­tiv hoch­wer­tige Schul­bil­dung zu er­mög­lichen, werden mit deutscher Hilfe alte Schul­ge­bäude wieder in­stand gesetzt und in Be­trieb ge­nom­men sowie Schul­personal aus- und fort­ge­bildet. Er­gän­zend dazu werden die ver­ant­wort­lichen Be­hör­den bei der Um­set­zung natio­naler Bildungs­stra­te­gien beraten.

Arbeitsmarktorientierte berufliche Qualifizierung

Computer-Ausbildung an der Universität von Aden/Jemen. Urheberrecht: Photothek.netIn einigen Ländern der Region ist Deutsch­land im Bereich der Beschäf­ti­gungs­för­de­rung aktiv. Ziel ist, die Aus­bil­dung praxis­näher zu ge­stal­ten und besser auf die Nach­frage des Arbeits­marktes aus­zu­richten. Die deutsche Unter­stüt­zung er­folgt zum einen über den Beschäf­ti­gungs­fonds, mit dem das BMZ die Qua­li­fi­zie­rung und Be­schäf­ti­gung junger Men­schen för­dert. Zum anderen findet einen enge Zu­sam­men­arbeit zwischen Berufs­bil­dungs­pro­grammen und Vor­haben der Privat­sek­tor­för­de­rung statt. Dadurch wird sicher­gestellt, dass die Aus­bil­dung praxis­nah er­folgt und Fähig­keiten ver­mit­telt wer­den, für die in der Wirt­schaft tat­säch­lich Be­darf besteht.

Spezielle Angebote sollen für die Ziel­gruppe der bisher un­qua­li­fi­zierten arbeits­losen Jugend­lichen und für Mädchen und Frauen ent­wick­elt werden. Vor allem in aus­ge­wählten Schlüs­sel­bereichen der Wirt­schaft – wie Energie und Wasser – sollen neue Aus­bil­dungs­plätze entstehen.

Hochschulkooperationen

Die Zu­sam­men­ar­beit Deutsch­lands mit Hoch­schulen in der MENA-Region kon­zen­triert sich auf die För­de­rung deutsch-arabischer Master­studien­gänge. Diese bikul­tur­ellen An­ge­bote sol­len die Zahl der Fach- und Füh­rungs­kräfte in der Region erhöhen.

Deutsch-arabische Studiengänge werden in folgenden Bereichen an­ge­boten: Inte­griertes Was­ser­res­sour­cen­manage­ment, er­neuer­bare Energien und Energie­effizienz, Bildungs­manage­ment und Volks­wirt­schafts­lehre des Nahen und Mittleren Ostens.

Durch die Studiengänge entstehen Partnerschaften und ein inten­siver Wissens­aus­tausch zwischen deutschen und arabischen Hochschulen, von dem beide Seiten profitieren.

Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen