Hauptinhalt

Aus technischen Gründen können keine Informationen zu den Kommentaren und Bewertungen angezeigt werden, bitte überprüfen Sie Ihre Einstellungen


Kapitel 4.4

Gesundheit, Bildung und soziale Sicherung


Das gesamte Dokument als PDF (1,7 MB) finden Sie hier.
Alle zu diesem Kapitel eingegangenen Kommentare finden Sie unter dem Text.


Wo stehen wir, wo wollen wir hin?

Die Sicherstellung von Angeboten für Gesundheit, Bildung und soziale Sicherung gehört zu den Kernbereichen staatlicher Fürsorge. Die afrikanischen Staaten müssen dieser Verantwortung gerecht werden.

Doch in Afrika mangelt es an Infrastruktur, Ausstattung und vor allem an gut ausgebildetem Fach- und Verwaltungspersonal, um Bildung und Basisgesundheitsversorgung bereitzustellen. Zu viele Kinder können auch nach dem Schulbesuch nicht lesen und schreiben; vor allem Mädchen brechen zu oft die Schule ab. Bildung ist die Voraussetzung für die Entwicklung der Zukunft. Familienplanung, sinkende Kindersterblichkeit und Bildungschancen für Frauen sind unerlässlich zur Senkung des Bevölkerungswachstums.

Diese Sektoren sind auch wichtige Wirtschaftsfaktoren und bieten Arbeitsplätze für Millionen Menschen. Innovative digitale Lösungen bergen wirtschaftliches Potential sowie die Chance, Menschen in entlegenen Gebieten mit Bildungs- und Gesundheitsangeboten zu versorgen (zum Beispiel "E-Health"-Lösungen). Daneben benötigt Afrika leistungsfähige soziale Sicherungssysteme. Diese tragen direkt zur Armutsreduzierung und Verringerung von Ungleichheit bei und setzen produktive Kräfte frei. Noch immer verfügen mehr als drei Viertel der Menschen in Afrika über keinerlei soziale Absicherung.

Unser Ziel ist ein Afrika, das "in punkto Lebensqualität weltweit zur Spitzengruppe gehört", etwa durch die Bereitstellung grundlegender Dienstleistungen in den Bereichen Bildung und Gesundheit, und dessen "Humankapital als seine wichtigste Ressource voll entwickelt" ist. (Agenda 2063)


In vielen Staaten müssen sich die Schülerinnen und Schüler Bücher teilen
Bild vergrößerngallery2_28771211

In vielen Staaten müssen sich die Schülerinnen und Schüler Bücher teilen


Was muss passieren?

Afrika

  • Ausreichend Mittel für Bildung (15–­20 Prozent des Haushalts) und Gesundheit (15 Prozent) bereit-­ und Zugang für Frauen und Mädchen sicherstellen – NEPAD­-Vereinbarung zu Bildung und Gesundheit endlich umsetzen.
  • Bildungssysteme verbessern (insbesondere Verwaltung, Lehrkräfteausbildung, Schulbau).
  • Hochschulbildung stärker am Arbeitsmarkt ausrichten.
  • Duale Ausbildungssysteme einführen und Handwerksausbildung aufbauen.
  • Frühzeitige und umfassende Sexualaufklärung sicherstellen.
  • Investitionen in soziale Sicherung erhöhen und umfassende soziale Sicherungssysteme unter Berücksichtigung von Sozialtransfers und Beschäftigungsmaßnahmen aufbauen.

Deutschland

  • Möglichkeiten der Digitalisierung für Bildungsförderung nutzen (zum Beispiel Lern-­ und Lehrmaterialien mit offener Lizenz, E-­Learning, offene Massen­-Onlinekurse).
  • Wissenschaftskooperation mit Afrika und Angebot von Stipendien mit dem Ziel gegenseitigen Lernens massiv ausbauen.
  • BMZ-­Initiativen zur Ausbildung von Gesundheitsfachkräften und zur Familienplanung und Müttergesundheit ausdehnen.
  • 500 Klinikpartnerschaften zusammen mit der Wirtschaft realisieren.
  • Innovative Lösungen für soziale Sicherung mit privater Finanz­ und Versicherungswirtschaft ausbauen.
  • Privatsektor bei Risikoübernahme unterstützen.
  • Rückversicherung für soziale Sicherungssysteme entwickeln und Anschubfinanzierung leisten.
  • Kredite und Eigenmittel der Partnerländer für soziale Sicherung hebeln.

International

  • Die Globale Bildungspartnerschaft für effektive Koordinierung und Fokus auf Grundbildung in den ärmsten Ländern stärken.
  • Digitale Bildung für Frauen und Mädchen und entsprechende Jobchancen fördern und gemeinsam mit G20 (#E­Skills4Girls­-Initiative) voranbringen.
  • Pflichtbeiträge der Mitgliedstaaten für die WHO um mindestens 10 Prozent erhöhen.
  • Faire Preise der internationalen Pharmakonzerne für essentielle Medikamente sicherstellen.
  • Innovative Ansätze für den Gesundheitssektor in Kooperation mit der Privatwirtschaft entwickeln und ausbauen.
  • Innerhalb der G20 soziale Sicherungssysteme als wichtiges Instrument zur Abfederung von Krisen auch in Entwicklungsländern (Wirtschaft, Migration, Klima) stärker anerkennen und G20­-Empfehlungen hierzu umsetzen.

weiter zu Kapitel 5



Die Kommentare der Benutzer konnten leider nicht korrekt zusammengestellt werden. Bitte informieren Sie die Administration, wenn das Problem erneut auftritt.



Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen