Hauptinhalt

Kapitel 1.2

Afrika hat großes Potential


Das gesamte Dokument als PDF (1,7 MB) finden Sie hier.
Alle zu diesem Kapitel eingegangenen Kommentare finden Sie unter dem Text.


Afrika ist ein reicher Kontinent. Er verfügt über erhebliche Land- und landwirtschaftliche Ressourcen und hat damit das Potential, um alle dort lebenden Menschen versorgen zu können. Armut, Hunger, Mangelernährung und Not könnten in einem Jahrzehnt überwunden werden. Ein Afrika ohne Hunger ist möglich.

Afrika verfügt darüber hinaus über 15 Prozent der weltweiten Ölvorkommen, 40 Prozent der Goldreserven, 80 Prozent der Platinmetalle und die größten Anbauflächen der Welt (Quelle: AfDB, 2015). Die Entwicklung der letzten Jahrzehnte zeigt neben Schatten auch Licht: Das Bruttoinlandsprodukt hat sich seit 1990 verfünffacht, die Kinder- und Müttersterblichkeit hat sich halbiert und 80 Prozent aller Kinder besuchen heute die Grundschule. Die Menschen in Afrika leisten viel. Fast ein Drittel aller Flüchtlinge weltweit werden in Afrika versorgt – 20 Millionen Menschen (Quelle: UNHCR, 2015). Afrika hat große Potentiale: Neben dem Ressourcenreichtum und einer jungen Bevölkerung auch eine kulturelle Vielfalt, Unternehmergeist und Innovationskraft sowie große unerschlossene Potentiale für erneuerbare Energien und die Landwirtschaft.

McKinsey unterlegt das in einer aktuellen Studie mit konkreten Prognosen für 2025 (Quelle: McKinsey Global Institute: Lions on the Move II, 2016): Eine Verdoppelung der Produktionsleistung, 2,1 Billionen US-Dollar an privatem Konsum und 3,5 Billionen US-Dollar Investitionen durch Unternehmen.

Auch die kulturelle und religiöse Vielfalt gehören zu den Potentialen des Kontinents. Seit jeher leisten die Kirchen und Religionsgemeinschaften einen wichtigen Beitrag zur sozialen Versorgung der Menschen – insbesondere bei der Bildung und Gesundheit. Sie erreichen die Menschen auch dort, wo staatliche Strukturen fehlen. In Ländern mit einer schwachen Opposition oder Zivilgesellschaft sind Religionsvertreter oft die Einzigen, die gegen Korruption und soziale Ungerechtigkeit ihre Stimme erheben.

Viele dieser Potentiale sind noch ungenutzt. Das hat Gründe, die wir klar benennen müssen. In zu vielen Ländern Afrikas haben korrupte Eliten noch zu viel Einfluss. Eliten, die ihr Geld lieber außer Landes schaffen, statt es vor Ort zu investieren; die ihre Ackerflächen und Fischgründe lieber an andere verkaufen, statt damit die eigene Bevölkerung zu ernähren; die es Konzernen erlauben, die Bodenschätze auszubeuten, ohne dass Wertschöpfung im Land entsteht.

Weite Teile der afrikanischen Bevölkerung leiden unter einer politischen Kultur, die unter "Regieren" nicht die Pflicht versteht, dem Gemeinwohl zu dienen, sondern das Recht, sich selbst zu bedienen. Damit wird die Jugend Afrikas ihrer Zukunft beraubt. Dazu kommt, dass Frauen und Minderheiten oft ausgeschlossen sind, obwohl die Fähigkeiten aller gebraucht werden. Keine Gesellschaft kann es sich leisten, das Potential der Hälfte seiner Bevölkerung ungenutzt zu lassen. Afrikas Frauen halten den Schlüssel zur Zukunft des Kontinents in der Hand. Sie müssen ihn auch benutzen können.

Aber auch internationale Konzerne haben noch Schwächen bei der Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards vor Ort und der Erfüllung von Compliance-Vorgaben. In den letzten 50 Jahren sind Afrika dadurch über eine Billion US-Dollar für nachhaltige Entwicklung verloren gegangen – aktuell belaufen sich die illegalen Finanzströme auf 50 Milliarden US-Dollar pro Jahr. 60 Prozent des Schadens entsteht durch aggressive Steuervermeidung internationaler Konzerne (Quelle: Abschlussbericht des High Level Panel on Illicit Financial Flows from Africa der AU/VN, 2015).

Gleichzeitig hat Europa über Jahrzehnte seine Afrikapolitik häufig an kurzfristigen Wirtschafts- und Handelsinteressen ausgerichtet. Es fehlte an einer konsequenten und zielgerichteten Politik aus einem Guss und an der hierfür erforderlichen Struktur zur Umsetzung.

Afrika ist reich an Ressourcen:


Afrika ist reich an Ressourcen
Bild vergrößerngallery2_28768471

Afrika ist reich an Ressourcen


weiter zu Kapitel 1.3


Lexikon der Entwicklungspolitik

Fenster schließen

 

Seite teilen